Die Messestände im Autohaus Nix mit Besuchern, die sich informieren

Autohaus NIX Mobilitätsmesse zum Thema Handicap und Alter

Im barrierefreien Volkswagen Nutzfahrzeug Zentrum Wächtersbach präsentierte Autohaus NIX die dritte kostenlose Messe „Mobil in allen Lebenslagen“, die sich mit dem Themen Handicap und Alter befasst. Bei den 23 Ausstellern standen Information, Kontaktangebote, Beratung, aber auch Produkte und Dienstleistungen zum Anfassen und Erleben im Mittelpunkt. „Mit der Messe möchten wir ein langfristiges Netzwerk zwischen Betroffenen und Experten aus der Region herstellen. Das Thema Handicap und Alter ist ein Fester Bestandteil im Volkswagen Nutzfahrzeug Zentrum“, erklärte Alexander Nix, der in diesem Zusammenhang die Unterstützung durch das Behinderten-Werk Main-Kinzig besonders würdigte.

Im Außenbereich drehte sich alles um Mobilität auf Rädern. Das vielfältige Angebot an umgerüsteten Volkswagen Fahrzeugen für Aktiv- und Passivfahrer lud zum Einsteigen und Ausprobieren ein. Die Firmen „Handicap Mobil“, „Reha Group Automotive“ und „Petri + Lehr“ haben sich auf den behindertengerechten Umbau von Fahrzeugen spezialisiert. Sie demonstrierten den neusten Stand der Technik, ob Heckklappen, hydraulisch absenkbare Auffahrrampen,  Fahrzeugsteuerung per Joystick oder faltbare Rollstühle, die per Knopfdruck in den Innenraum gleiten. Viele Messebesucher staunten nicht schlecht, welche Möglichkeiten es gibt, mobil zu sein, ohne Hilfe anderer in Anspruch nehmen zu müssen. Das Behinderten-Werk Main-Kinzig, die Reha-Kliniken Küppelsmühle sowie Fahrschule Lipski stellten umgebaute Fahrzeuge im Praxistest vor.

Natürlich war auch für ein buntes Rahmenprogramm gesorgt. Die „RainbowSingers“ begeisterten mit Ihren eigenen Kompositionen und sangen sich in die Herzen der Messebesucher. Die integrative Band besteht aus Sängern mit Handicap und ist eine Kooperation der Lebenshilfe Gelnhausen mit der Musikschule Main-Kinzig. Spiel und Spaß erlebten Kinder mit den Beratungs- und Frühförderstellen des BWMK und dem Kunterbunten Kinderzelt e. V.. Für das leibliche Wohl sorgten die „Heinzelmännchen“ des BWMK.  

Zu einer Probefahrt mit Therapie-Dreirädern, Liegend-Rädern und E-Bikes lud Fahrrad Claus ein. Kleine und große Sanitäts-, Reha-, und Orthopädiehilfsmittel, die den Alltag erleichtern, durften natürlich nicht fehlen. Sanitätshaus Ruppert zeigte ein breites Spektrum an Treppenliften, Rollatoren und Rollstühlen, die in einem Parcours getestet werden konnten.

 Die Vernetzung von Betroffenen und Angehörigen mit Institutionen, Organisationen und Dienstleistern in der Region ist einer der Schwerpunkte der Messe. So standen Fachleute des direct Beratungszentrums des Behinderten-Werks Main-Kinzig (BWMK), der Schottener Soziale Dienste, der Malteser, des Behindertenrats Main-Kinzig, der Agentur für Arbeit Hanau, der Selbsthilfekontaktstelle Gelnhausen und des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen Rede und Antwort.

 Auch der Bereich Freizeitgestaltung und Fitness kam nicht zu kurz. Das Fitness- und Rehabilitationszentrum Orthofit stellte sich vor. Geschicklichkeit war bei den Spielen der Bildungspartner Main-Kinzig gefragt, die unter anderem das aktuelle Bildungsprogramm vorstellten.